Startseite
    > the one and only...Elias!
    > Damned Life
    > Me, the gaming whore
    > Let's Play...
  Über...
  Archiv
  Impressum
  Website
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   videogamedreams
   Hbwtga,Kaoru?
   Just fly away
   Greg's RPG HeaveN




  Letztes Feedback



http://myblog.de/azazelq

Gratis bloggen bei
myblog.de





#3: ...was soll man dazu noch sagen?

Nicht dass wir es nicht gewußt oder nicht hätten erahnen können, es wurde uns ja ausführlich in einem Gespräch unterbreitet. Aber man fragt sich eben doch, nach welchen Kriterien die Krankenkassen ihre Leistungen anbieten oder eben nicht. Die Rede ist vom letzten Glukosetest meiner Frau, die derzeit schwanger ist. Wichtig wäre dieser Test deshalb um einer eventuellen Schwangerschaftsdiabetes vorzubeugen bzw. bei Eintreten entgegenwirken zu können. Diese würde zwar nach der Geburt wieder abklingen, vorrausgesetzt man hätte seinen Ernährungsplan dementsprechend für diese Zeit geändert und eingehalten. Aber dennoch frage ich mich, warum unsere Krankenkasse diesen Test nicht in ihrem Leistungspaket aufführt bzw. wir die Kosten nicht geltend machen dürfen. Hierbei handelt es sich nur um 18 Euro, es würde uns also nicht arm machen. Trotzdem ist es für mich manchmal nicht nachvollziehbar, woher die Kassen ihren Begriff von Zweckmäßigkeit haben...

Ein kleiner Auszug aus dem Gesetzestext:

"Die Leistungen müssen ausreichend, zweckmässig und wirtschaftlich sein; sie dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. Leistungen, die nicht notwendig oder unwirtschaftlich sind, können Versicherte nicht beanspruchen, dürfen die Leistungserbringer nicht bewirken und die Krankenkassen nicht bewilligen."

Einen traurigen Schmunzler konnte ich mir beim Wort "notwendig" einfach nicht verkneifen. Ist es nicht notwendig, alles Wichtige zu veranlassen, dass schwangere Frauen und deren ungeborene Kinder gesund bleiben und präventiv gehandelt werden kann?

Kurz zur Erklärung: Sollte die betreffende Person über dem bestimmten Wert des Glukosetests liegen, würde im Falle einer falschen Ernährung quasi das Baby den Blutzuckerspiegel der Mutter mitregulieren, was nach der Geburt zur Folge hat, dass das Neugeborene durch die plötzliche Umstellung in Unterzucker fallen würde.

Meines und des Frauenarztes Erachtens ein wichtiger Test, aber die Kassen scheinen das nicht so zu sehen. Warum? Fragen, auf die ich manchmal keine Antwort finde...Schade!

19.11.08 22:03
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung